Die neuen Trainer C Breitensport bestanden die Prüfungen

Der Brandenburgische Judo-Verband hat zehn neue Trainer C Breitensport und darüber hinaus zwei neue Prüfer.

Nach fünf anstrengenden inhaltsreichen Lehrgängen schlug am zurückliegenden Samstag für drei Frauen und sieben Männer die Stunde der Wahrheit. Vor der Prüfungskommission mit Vizepräsident und Lehrreferent Jan Schröder und Referent Prüfungswesen Martin Reißmann mussten sie in Theorie und Praxis nachweisen, dass sie über die erforderlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten verfügen, um künftig in ihren Vereinen als lizenzierte Trainer C eine qualifizierte Arbeit als Trainer leisten können.

Die zehn Judoka aus zehn verschiedenen Vereinen unseres Landesverbandes hatten sich gewissenhaft auf die Prüfungen vorbereitet. Das wiesen sie mit überwiegend ansprechenden Leistungen in der Theorie nach. Grundsätzlich gab es bei allen Judoka eine positive Leistungsentwicklung im Verlauf der Ausbildung.

In der praktischen Prüfung wies die Prüfungskommission jedoch auch darauf hin, dass einzelne Teilnehmer noch Reserven im Bewegungsvorbild haben. Der bisherige Werdegang der Prüfungskandidaten im Judo war dafür eine wesentliche Ursache. Damit gab es auch teilweise recht unterschiedliche Leistungsvoraussetzungen und letztlich auch Ergebnisse. Positiv bewertete die Prüfungskommission, dass sich leistungsstarke Prüfungsteilnehmer wie Jolyne Marten und Fritz Schöneburg kurzfristig als Uke zur Verfügung stellten, um Judoka zu unterstützen, denen kurzfristig der Übungspartner ausgefallen war.

Im Bereich der Theorie zeigten unter anderem Judoka wie Erik Zimmermann besonders hervorhebenswerte Leistungen. Der Teamgeist der zehn Prüfungsaspiranten, der bereits in den Ausbildungslehrgängen zur positiven Entwicklung der angehenden Trainer beitrug, war auch in der Prüfung ein Garant für den Erfolg.

Einem weiteren Ausbildungsteilnehmer war es aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich, sich der Prüfung zu stellen. Er wird diese zu einem späteren Zeitpunkt nachholen.

„Um am Ende jedoch die DOSB-Trainer C Lizenz in der Sportart Judo besitzen zu können, müssen einzelne Prüfungsteilnehmer noch erforderliche Lizenzvoraussetzungen nachweisen bzw. erbringen, damit sie dann auch das Dokument erhalten können, das sie dann als Trainer C Breitensport im Judo ausweist“, sagt Martin Reißmann nach den Prüfungen. Er gratuliert auch auf diesem Wege nochmals zu den erfolgreichen Prüfungen. „Ich wünsche allen viel Erfolg bei der Trainertätigkeit in den Heimatvereinen.“

Nach Abschluss der Prüfungen zum Trainer C  fand noch für zwei Judoka die Einweisung und Übergabe der Prüferlizenz des BJV statt. Beide Judoka hatten nach dem Wechsel in einen Verein des Brandenburgischen Judo-Verbandes die Prüferlizenz des BJV beantragt. Mit dem Nachweis aller erforderlichen Lizenzvoraussetzungen, u.a. auch einer Qualifikation als Judo-Trainer und die bisherigen gültigen Lizenzen des Judo-Verbandes Berlin, erhielten beide die Prüfer-Lizenz des BJV. 

Neue Prüfer im BJV sind ab sofort:

Erik Zimmermann, SG Schildow, Sparte Judo, KU 2
Erik Simon, JC Großbeeren, KU 3

Martin Reißmann
Referent Prüfungswesen

Nachfolgende Judoka bestanden die Prüfung:

Gruppe 1 von links nach rechts:
Martin Reißmann
Kevin Rugh, TSG Lübbenau
Lucian Roscheck, Kuzushi Lübben
Niklas Holz, TSV Empor Dahme
Jan Schröder

 

 

Gruppe 2 von links nach rechts:

Jan Schröder
Fabian Mill, Budo-Welt Fredersdorf-Vogelsdorf
Malina Becker, JC Samura Oranienburg
Jolyne Marten, JV Ludwigsfelde
Fritz Schöneburg, UJKC Potsdam
Martin Reißmann

 

 

Gruppe 3 von links nach rechts:
Jan Schröder
Erik Zimmermann, SG Schildow Sparte Judo
Simone Hoppe, JC 90 Frankfurt (Oder)
Martin Päplow, Judoschule Angermünde
Martin Reißmann

 

Achtung

DJB-Information:
Durch die angespannte Terminlage wurde beschlossen, sowohl die Deutschen
Vereinsmannschafts-Meisterschaften U18 als auch den Jugendpokal U15 in
diesem Jahr offen auszuschreiben. Die Ausschreibung ist unter Termine verlinkt.