DJB-Kata-Lehrgang in Strausberg

Am vergangenen Samstag nahmen Kata-Sportler aus Brandenburg und Sachsen am DJB-Kata-Lehrgang in Strausberg teil.

Die Judoka aus Brandenburg und Sachsen erhielten viele Hinweise und Tipps zur Umsetzung von Kata beim Lehrgang des Deutschen Judo-Bunds in Strausberg. Die Veranstaltung wurde von Sebastian Frey, dem Kata-Referenten des DJB, zusammen mit den beiden Kaderathleten Jörg Schröder und Tobias Meyer geleitet und bot eine einzigartige Gelegenheit, in die elementaren Bausteine der Kata einzutauchen.

Unter der fachkundigen Anleitung des Referententeams erfuhren die Teilnehmer eine intensive Schulung der Nage-no-kata bzw. Kime-no-kata. Dabei stand der Fokus auf der Umsetzung der grundlegenden Judoprinzipien „Sei-ryoku-Zen-yo“  und  „Ji-ta-kyo-ei“ sowie der Wirkweisen der jeweiligen technischen Umsetzungen. Theoretische Grundlagen des Judosports verschmolzen im Rahmen der Erläuterungen mit der Praxis und stehen nun als umfangreiches Rucksackwissen abrufbereit. Die Teilnehmer erlebten am eigenen Beispiel, dass Kata im Judo nicht nur formelle Tradition darstellt, sondern vielmehr ein intensives Training grundlegender Techniken und Bewegungen ist. 

 

Die Kombination aus der Expertise des Referententeams und der leidenschaftlichen Mitarbeit aller Teilnehmenden schuf eine produktive Lernumgebung, die sowohl erfahrene Judoka als auch jüngere Athleten ansprach. Es wurde eine Plattform geboten, die es nicht nur ermöglichte, die technischen Ausführungen zu verfeinern, sondern auch die Verbindung zur Judo-Gemeinschaft über den Verein und Landesverband hinaus zu stärken. Die Veranstaltung erwies sich als ein wirksamer Schritt, um die Vielfalt und Attraktivität des Judosports weiter zu fördern.

Auch unsere beiden Kata-Paare Michael und Mathias Zapf sowie Jan Pelz und Nevio Bubner, die 2023 unseren Landesverband national und auch international vertraten, nutzten diese Möglichkeit zur Verbesserung ihres Könnens. Besonders Michael und Mathias Zapf standen dabei Referent Sebastian Frey auch als Demonstrationspaar zur Verfügung.

Die Referenten in Kime-no-Kata, Jörg Schröder und Tobias Meyer aus Sachsen, waren 2023 in diesem Bereich u. a. Internationale Deutsche Kata-Meister und vertraten den DJB auch im Nationalteam.

Unser Vizepräsident Breitensport, Dirk Krüger, bedankt sich für die aktive Teilnahme und freut sich, dass die Teilnehmenden ihr Wissen in den heimischen Trainingsstätten multiplizieren werden. Für wissenshungrige und interessierte Judoka wird der Brandenburgische Judoverband Anfang März 2024 einen weiteren Kata-Lehrgang in Bernau anbieten. Die Ausschreibung wird zeitgerecht veröffentlicht. „Wir freuen uns, sowohl erfahrene Kata-Sportler als auch junge interessierte Athleten zu begrüßen, um gemeinsam zu trainieren“, sagt Dirk Krüger.

Text und Fotos: Michael Zapf

Achtung

BJV bei Instagram und Facebook: