Gesichter der EM

Die Stimmung eines Wettkampfes hängt viel vom Hallensprecher ab. Auch die TV-Moderation trägt zum guten Bild einer EM bei.

Zur guten Atmosphäre in der Halle trägt eine altbekannte Stimme bei. Hallensprecher Christian Freese ist seit 20 Jahren dabei. Er begann 2003 beim Otto-World Cup in Hamburg als internationaler Hallensprecher. Mittlerweile ist er EJU-Moderator für alle Prime-Events und damit jetzt auch für die EM U23. „Vor heimischer Kulisse eine EM zu moderieren, ist ein Highlight für mich. Diese Atmosphäre hier in der Halle hat etwas ganz Feines und Spezielles“, bringt er seine Begeisterung auf den Punkt. Für ihn ist das Publikum unglaublich. Nicht nur die Deutschen werden bejubelt. Das Publikum honoriert tolles Judo auch aller anderen Sportler mit Begeisterung und trägt damit auch die Athleten durch die Kämpfe.

Zunächst glaubt man sicher, dass so ein Hallensprecher nur am Mikro steht und die Halle unterhält. Nein, Christian Freese ist gleichzeitig Soundmanager und damit verantwortlich für alle Musikeinspieler, Jingles, die Nationalhymnen. „Ich habe natürlich mittlerweile viel Erfahrung und suche auch immer nach neuen Titeln für Musikeinspieler in entstehenden Pausen. Das oberste Ziel ist, die Athleten im bestmöglichen Licht erscheinen zu lassen.“ Das macht er mit guter Atmosphäre, damit der Funke aufs Publikum überspringt. Wenn zum Beispiel ein italienischer Athlet gewinnt, dass dann auch ein italienischer Winner-Song eingespielt wird. „Es ist eine Ehrerbietung gegenüber dem Athleten.“

Um die Halle schon etwas vorzubereiten auf die Kämpfe, gibt es jeden Morgen in den letzten 20 Minuten vor Beginn ein gutes Warm-Up. Die richtige Musik, die Animation des Publikums, vor dem ersten Kampf ist das Publikum bereits warmgeklatscht, die Trommler sind eingespielt. Ebenso hat er beim Team-Finale das Warm-up mit den Trommlern gemacht. Die Halle tobte schon vor dem ersten Finalkampf. Es ist ein Spiel mit dem Publikum, das Christian Freese meisterlich beherrscht. „Das Publikum hier macht es mir allerdings auch äußerst leicht und es macht unglaublich Spaß.“

Ein bekanntes Gesicht moderiert alle drei Tage die TV-Übertragung. Annett Böhm, einst Olympia- und WM-Dritte und heute Journalistin beim MDR, begleitet die Zuschauer durch die EM-Tage. „Es ist sehr anstrengend, alle drei Tage am Mikrofon zu sitzen, aber es macht riesigen Spaß“, ist ihr Fazit von dieser stimmungsvollen EM in Potsdam.

 

Annett Böhm moderiert gemeinsam mit Olympiasieger Ole Bischof

Fotos:
Teaser – Birgit Arendt
Annett Böhm/Ole Bischof – Gabi Juan

Achtung

BJV bei Instagram und Facebook: