Trauer um Rudolf Hendel

Am 17. Juli 2023 verstarb Rudolf Hendel im Alter von 75 Jahren.

Der zweifache Europameister 1970 und 1971, Siebter der Weltmeisterschaften 1971 und Olympiateilnehmer 1972 in München hat aus Rodewisch kommend seine zweite Heimat in Frankfurt (Oder) gefunden.

Nach seiner aktiven Karriere arbeitete er als Trainer, zunächst beim ASK Frankfurt (Oder) und später dann am Bundestützpunkt bis zu seiner Pensionierung.

1990 gründete er gemeinsam mit Wegbegleitern den Judoclub 90 Frankfurt (Oder), der im ersten Jahrzehnt seines Bestehens glanzvolle Ergebnisse in der Bundesliga erreichte. Als Vereinsmanager des JC 90 hatte er einen bedeutenden Anteil an den Erfolgen als vielfacher Deutscher Meister und Vize-Meister.

Selbst als Rentner war er immer im Sportzentrum anzutreffen und gab so manchen Rat an die inzwischen jüngere Generation im Verein. Dabei hatte er immer ein offenes Ohr für die Athleten.

Mit der gleichen Beharrlichkeit, mit der er sich einst die vielen Erfolge erkämpfte, arbeitete er später für seinen Verein. So wurde er zum Vorbild von ganzen Sportler-Generationen.

Rudolf Hendel hinterlässt eine große Lücke in der Judo-Welt. Er wird schmerzlich vermisst werden.

Unsere Gedanken und unser tiefes Mitgefühl sind bei seiner Familie, seinen Freunden und seinen Lieben. Wir werden ihn immer ein ehrendes Andenken bewahren.

Achtung

BJV bei Instagram und Facebook: